Pretty Lights – Glowing In The Darkest Night

Posted on 27. Oktober 2010

0


Ein paar Wochen ist es nun her, seit ich bei musical pairings auf Pretty Lights gestoßen bin, dem Projekt des Electro/Hip-Hop Produzenten Derek Vincent Smith aus Colorado. Hierzulande scheint er noch ein recht unbeschriebenes Blatt zu sein, obwohl er in den USA schon seit 2006 am Schaffen ist und vor allem 2009 und 2010 in fast jedem Fleck dieses riesigen Landes sein live Set präsentiert hat. In Europa war er im Frühjahr, aber mir ist sein Name nirgends aufgefallen. Verdient hätte er es aber auf alle Fälle, denn allein seine Veröffentlichungen dieses Jahr sind richtig, richtig gut.

Vergangene Woche kam nun der dritte Teil der diesjährigen EP-Trilogie heraus und Glowing In The Darkest Night knüpft an dem umwerfenden Big Beat Sound der Vorgänger EP’s an. Rappelnd-zappelnde und rollende Hip-Hop Beats, klirrende Synthesizer Melodien, dazu eine Spur 70er Jahre Funk und Soul Samples, jazzige Bläser, all das fügt sich bei Pretty Lights auf wunderbare Art und Weise zusammen. Bei Clubmusik muss ich immer an die unsäglichen House Traxx Vol. XY – Werbungen denken, aber ich denke das trifft es schon, wenn nicht Indie Disco, dann darf gern sowas laufen. Für Bar/Lounge Hintergrund Musik ist es einfach zu gut, diese Musik gehört Laut gespielt.

Erwähnte ich, dass alle EP’s auf seiner Website zum runterladen angeboten werden? Nein, dann hin und holt sie euch für umsonst oder nach dem Motto „Pay What You Want“.  Ach ja, sind die Coverbilder nicht großartig? Ich bin zwar kein SciFi Fan, wirklich nicht, aber die sehen schon top aus. Ebenso wie seine Website.

It’s been a few weeks since I first noticed Pretty Lights, the musical project of Colorado’s beatmaker Derek Vincent Smith, on musical parings. In this country he is rather a dark horse, although he is producing albums and EP’s since 2006 and has played in nearly every part of the US in 2009 and 2010. This year in spring he came over for a few shows to Europe, but I didn’t notice his name anywhere. He would definitely deserve a wider recognition, because his releases, only from 2010, are really, really good.

Last week his third part of this year’s EP-trilogy got released and „Glowing In The Darkest Night“ ties in with that stunning big beat sound of the forerunner EP’s. Glitchy hip hop beats, buzzing synth lines, and on top, 70’s funk and soul samples, jazzy horn section, all that goes so beautifully together in all Pretty Lights tracks. Ok, when I think of club music all these horrible House Traxx Vol. XY – ads come to my mind, but in a way that fits, club music. If not indie disco, then music like that is a good choice. It’s just too damn good for a background lounge music and that kind of music has to be played really loud.

Did I mention that you can download his EP’s on his website? No, then head over and get them for free or „pay what you want“. Oh, and aren’t his covers amazing? I mean, I’m not a SciFi-Fan at all, but they’re classy. Just like the whole website.

Pretty Lights  –  High School Art Class (von Spilling Over Every Side)

Pretty Lights  –  Gold Coast Hustle (von Glowing In The Darkest Night)

Advertisements
Posted in: Music