Das Warten ist vorbei – der Glubb gewinnt gegen S04

Posted on 6. Oktober 2010

0


Elf Jahre hat es gedauert, bis unser Glubb endlich wieder gegen die Königsblauen gewonnen hat. Elf lange Jahre, in denen wir dem eigenen Unvermögen der Spieler und oft auch den eigenwilligen Schiedsrichterentscheidungen ausgesetzt waren. All das konnte man nach den 90 Minuten vom letzten Samstag mal wieder vergessen, und auch das Freundschaftsbier hat so eindeutig besser geschmeckt. Trotz meines nicht so stark ausgeprägten Fanfreundschaftsgefühls ist es doch angenehm, wenn im Gärtla beide Fangruppen gemeinsam fachsimpeln können.

Gleich vorneweg, über weite Strecken des Spiels war das Gekicke nicht schön anzuschauen. Not gegen Elend, Mittelfeldteam gegen Abstiegskandidaten (Zuordnung bitte selbst vornehmen), all das konnte man zur Halbzeit hören. Ja, es mitunter nicht schön anzuschauen, was unser Glubb so fabriziert, aber es ist effektiv. Der nächste Schritt muss es sein, die tolle Spielweise der zweiten Hälfte des Frankfurtspiels zu konservieren oder zumindest öfter abzurufen. Bis es soweit ist gilt es, wie immer im Herbst, die Eichhörnchenmethode anzuwenden. Punkte sammeln damit man über den Winter kommt.

Damit wollte der Glubb in Hälfte zwei nach einer schönen Kombination über Simons, Schieber und Frantz, der das letztendlich den Ball über die Torlinie drückte,  beginnen. 1-0! So muss das laufen.  Vor allem Mike Frantz hat die zwischenzeitliche Umstellung auf 4-4-2 und seine neue Position im Sturmzentrum gut getan. Glückwunsch zum Tor. Unser Glubb wäre nicht der Glubb, wenn es nicht ein wenig spannend geworden wäre. Huntelaar hat nicht umsonst in Mailand gespielt, und nutzte wenig später seine Chance zum Ausgleich.

War noch Javier Pinola im letzten Heimspiel der Held des Tages , blieb es diesmal dem Kapitän selbst vorbehalten, dem ganzen wunderschönen Fußballsamstag die Krönung aufzusetzen. Mit 2 erstklassigen Kopfbällen in den Schlussminuten machte Andi Wolf die Entscheidung perfekt. Zunächst hinderte uns alle der Pfosten und ein Schalker auf der Torlinie noch vom Feiern ab, Sekunden später war es aber dann geschehen.  Das Max-Morlock-Stadion versank im rot-schwarzen Freudentaumel. 2-1, gegen Schalke, nach elf Jahren! Ein Traum. Wenn man bedenkt, dass es während dem Spiel noch genug Aufregung um die rote Karte für den Schalker Jones und dessen übles, wenn auch unglückliches Foul gegen Schäfer gab, der Glubb den Ausgleich in der Schlussviertelstunde weggesteckt hat und den späten Siegtreffer trotzdem noch erzielte, dann kann man wirklich von einem perfekten Fußballsamstag sprechen.

Gut gekämpft, tolle Moral bewiesen. So gefällt uns der Glubb!

Advertisements
Verschlagwortet:
Posted in: Football, Glubb